STARSEITE EP-GUIDE Wer ist wer Fotos David Lynch COMMUNITY Sitemap

Wer ist wer in Twin Peaks

 

Eine Charakterdarstellung - Achtung, kann Spoiler enthalten

Übersicht

 

Hier nun eine Übersicht, der wichtigsten Twin Peaks Charakteren. Die Texte, wurden von unseren Community-Mitgliedern verfasst und können Spoiler enthalten. Wenn Sie die Serie noch nicht komplett geschaut haben, solltest Sie hier noch nicht genauer nachlesen.

Die Bilder stammen aus der damals erschienenen Sammelkarten-Serie von StarPics. Die Karten enthielten Darstellerinformationen und sind heutzutage schwer zu bekommen. Einige Karten haben einen sehr hohen Wert, da sie Fehler enthielten. Einige Kartensets wurden sogar mit einem Originalautogramm, von einem der Schauspieler in den Verkauf gebracht. Die Karten erschienen 1991 im Handel und werden nicht mehr gedruckt.


   







L
aura Palmer (Sheryl Lee) ist eine 17jährige Teenagerin. Sie geht auf die Highschool von Twin Peaks, ist mit dem Footballspieler Bobby Briggs zusammen. Oberflächlich gesehen führt Laura Palmer ein unbekümmertes Leben. In ihrer Freizeit ist sie vielseitig aktiv. So gibt sie Josy Packard Englisch Nachhilfeunterricht, hat sich zusammen mit Norma Jennings für die Schaffung von „Essen auf Rädern“ eingesetzt und betreut den geistig behinderten Sohn Johnny der Hornes. Aufgrund ihres Auftretens und Ihres Verhaltens ist sie von den Bewohnern Twin Peaks hoch angesehen. An der Highschool ist sie gerade zur Homecoming Queen gekürt worden.

Laura Palmer ist die tragischte Person in „Twin Peaks“. Sie ist Dreh und Angelpunkt aller Vorkommnisse. Ein 17jähriges Mädchen wird zum Spielball der Umstände. Als Laura in jungen Jahren misshandelt wird, kann sie die Gründe und Ursachen dieser Vorgänge nicht deuten. Sie hält ihn BOB für einen bösen Dämon, der sie in ihren Träumen, vielleicht sogar nicht reell, heimsucht. In ihrem Unverständnis über diese Bestrafung führt sie die Gründe auf sich selbst zurück. So schenkt sie den Äußerungen BOBs Glauben und hält sich selber für unrein und schlecht.

Die bestehende Tragik der Dinge wird im Laufe der Handlung sogar noch weiter gesteigert. BOB nimmt zunächst außerhalb der Misshandlung keine größere Rolle in ihrem Leben ein, breitet sich aber wie ein Geschwür als Ursache ihres Verhaltens im weiter aus. Zunehmend wird er präsenter und bestimmt die Züge über ihr gesamtes Tun und Handeln. BOB ist Auslöser und Antreiber ihres Handelns. Sie erkennt die zerstörende Wirkung BOBs auf ihr gesamtes Leben und verzweifelt daran. Durch die Erkenntnis dieser Entwicklung wird es für sie jedoch immer unerträglicher. Ebenso wird sie durch die Ignoranz der beteiligten Personen allein und im Stich gelassen.

Aus ihrer Ahnungslosigkeit und Bedrängnis durch BOB versucht sie ihn durch „Angriff“ zu beseitigen, indem sie versucht keine Gefühle für sich und andere Personen aufzubringen und eben gerade dieses verruchte Leben zu führen das ihr BOB vorhält. Teilweise gedachte Erfolge gegen BOB werden von tiefer Verzweiflung gefolgt. Sie ist es, die diese beiden Persönlichkeiten in ihren Welten aufbaut. Der Umgang mit Bobby, Leo und Jacques aber auch die Zunahme ihres egomanen Handelns zeigen diese Entwicklung. Daneben zeigt sich jedoch auch, wie ihr die Dinge von Anfang an aus der Hand gleiten und sie sich selber zu einem Instrument der eigenen Verzweiflung macht. Mit dieser Entwicklung steht sie konträr ihrer aufrichtigen Gefühle und Träume gegenüber im Glauben so den Fängen BOBs entweichen zu können.

Ein tief betroffenes Mädchen gerät in den Strudel ihrer Zeit und Umstände. Auf der anderen Seite entdeckt sie jedoch auch wie sie an dieser Lebensweise gefallen findet. In Momenten der Besinnung hasst sie sich für ihr Verhalten und die Richtung die ihr Leben genommen hat. Andererseits ist sie es selber die ihr Leben in diese abgrundtiefen Verhältnisse von Drogen und Sex steuert. Laura wird in ein Leben gezwungen das sie nicht versteht, fängt aber an darin zu leben und diese sogar in die Richtung auszuweiten die sie anscheinend missachtet. Sie avanciert zum Spielball in einem Spiel das ihr aus den Händen gerät.

Es gerade eben dieser Trugschluss: „Laura Palmer hätte aus den Ereignissen des Missbrauchs und der Verbitterung heraus keinen anderen Weg gehen können.“ den ich hier umgehen möchte. Sie wird sicher in eine Welt geworfen und gezwungen für dessen Ursachen sie keine Verantwortung trägt. Sie wählt jedoch den weiteren Weg ihr Leben teils wissend teils unwissend in gerade diese Richtung selbst. Sie hätte ihn schließlich wählen können, ist aber letztendlich an ihrer eigenen Schwäche, vielleicht auch der eines 12 jährigen Mädchens der Lage Herr zu werden, gescheitert. Es ist eben gerade diese Doppelmoral und der Reiz, in den „verboten Dingen“, der sie vorantreibt.

(Text: Kvelldulf - Community Member)


*





Dale Cooper (Kyle McLachlan) wurde 1954 geboren. Sein Vater betrieb ein kleines Geschäft (aber sorgte in späteren Jahren für allerlei interessante berufliche Richtungen), während seine Mutter relativ früh verstarb.

Der junge Dale erhielt bereits in jungen Jahren sein erstes Aufnahmegerät, das ihn bereits früh dazu veranlasste, gewisse investigative Nachforschungen zu betreiben. Seine frühen Vorbilder waren nicht umsonst J. Edgar Hoover und die literarische Figur des Sherlock Holmes. Besonders letzterem versuchte er immer wieder nachzueifern, indem er jedem noch so kleinen Hinweis auf größere und kleinere Verbrechen nachging, was ihm jede Menge Ärger einbrachte. Er beschattete zum Beispiel eine lokale Jugendgang (was dieser nicht unbedingt gefiel...) oder beobachtete heimlich die Mädchenumkleide der Schule -was er auch auf Band aufzeichnete.

Letztere Aktion drang sogar bis ins FBI, denn Dale schrieb dem Direktor Hoover einen Brief, woraufhin dieser ihm ein Foto samt Autogramm schickte -mit dem Hinweis, dass seine Tat in der Umkleide zwar moralisch fragwürdig sei, aber aus invesitigativer Sicht durchaus lobenswert. Schon früh verspürte Dale einen Hang zum Gesetz, dem er in jedem Falle vorbildlich dienen wollte. Auch aus diesem Grund trat er den Pfadfindern bei, wo er sehr vorbildlich und gekonnt seine Abzeichen holte und gewisse Fähigkeiten erlernte.

Dale empfand eine jugendliche Liebe zu einem Mädchen namens Marie. Diese Liebe wurde zu einem geradezu tragischen Hin und Her, denn bereits zu dieser Zeit schien Coopers Verhältnis zu Frauen unter einem schwindenden Stern zu stehen. Schließlich kam Marie tragisch ums Leben, was erste Schatten auf das Leben Dale Coopers warf.

Vor seinem Eintritt ins College (und danach ins FBI) neigte er immer schon dazu, bewußt die Einsamkeit zu suchen (vergleiche "Einsamkeit hat durchaus was für sich" in der Serie). Er machte lange Wanderungen durch die Wildnis und die Einöden des Landes, ging sogar mehrere Tage fast ohne Ausrüstung in die freie Natur. Bei Reisen durchs Land lernte er allerlei seltsame Leute kennen und entwickelte schließlich auch die ersten Kontakte mit dem Zen (Tibet). Auf diesen Reisen erweiterte sich (auch durch den unwissenden Genuß von LSD) sein spiritueller Horizont, und er reifte allmählich zu dem, der er heute ist. Auch auf dem College schien er den Frauen nicht abgeneigt, doch letztlich kam es auch hier wieder zu tragischen Entwicklungen.

Ein Agent namens Windom Earle warb ihn an für das FBI und wurde sein Lehrer, Mentor und Freund. Er lernte viel von ihm und sie begannen irgendwann mit ihren regelmäßigen Schachspielen, von denen der intelligenter Cooper jedoch keines gewinnen konnte.
Nach seiner Ausbildung und einem kleinen Abstecher zur D.E.A. (wo er Agent Dennis Bryson kennlernte, "Denise"...), wurde er einer Abteilung in Pittsburgh zugeteilt. Er und sein Partner Earle klärten finstere Gewaltverbrechen auf. Cooper bemerkte nach und nach seltsame Veränderungen an Windom, doch konnte es nicht näher erklären. Bei einem Fall, in dem Windoms Ehefrau Caroline als Zeugin verwickelt war, verschwand Windom.

Cooper indes empfand tiefe Liebe zu Caroline, die auch sie empfand. Aber auch diese Beziehung endete tragisch, als Caroline ermordet wurde und er selbst schwer verletzt. Sie starb in seinen Armen.
(Erst später stellte sich heraus, dass Windom der Täter war.)

Windom Earle wurde wahnsinnig (siehe Charakterstudie im Forum - Windom Earle), Dale ließ sich versetzen.
Den Tod Carolines und den Wahnsinn Earles konnte Dale nie vergessen oder überwinden. Fortan gehörte dieses grauenhafte Ereignis fest verankert in sein bewegtes Leben und wurde Antrieb, das Böse in der Welt zu finden und vielleicht erklären zu können. Denn immer schon spürte Cooper, dass es das Böse in seiner reinsten Form in der Welt gibt. Er weiß, dass es auf der Suche nach ihm ist, so wie er es sucht. Und mehr als einmal in der Vergangenheit spürte er, dass er ihm näher gekommen war (wie Windom, wenn auch auf andere Weise). Er kennt den Schatten der Welt, das jenseitige Grauen, aber weiß es nicht genau zu benennen.
Doch eines wurde ihm früh klar: "Alles was gut ist, stirbt oder wird getötet."

Diese Erkenntnis, die verlorene Liebe Caroline, sein Drang zur Wahrheit und seine Affinität zum Spirituellen begleiten ihn auch nach Twin Peaks. Schon früh bermerkt man Coopers Scharfsinn und füchsische Schläue, die er seit seiner Ankunft in Twin Peaks auch nur unschwer verbergen kann. Er erkennt schnell, wer wie zu wem steht und bringt bei der Aufklärung des Mordes an Laura Palmer den ein oder anderen Bewohner in Schwierigkeiten. Cooper hält selten eine Meinung zurück und scheint ab und an bewußt eine gewisse Direktheit durchscheinen, die den ein oder anderen auch in Verlegenheit bringen kann. Er ist eng verbunden mit Gordon Cole (Vorgesetzter, Freund und Mentor) und Agent Rosenfield (forensischer Agent).

Doch Cooper ist kein gewöhnlicher Agent des FBI: Sein Hang zum Spiritismus (ganz besonders zu Tibet, mit dem er eine bestimmte Verbundenheit empfindet) lässt ihn über den Tellerrand des investigativen Bundesbeamten blicken: Er ist offen für Träume und Visionen und bezieht diese konsequent Indizien und Beweisen gleichwertig in seine Ermittlungen ein. Dies macht ihn sehr anfällig für Einflüsterungen jedlicher Art, die er nicht immer sofort deuten kann, ihn aber intuitiv in die richtige Richtung bringen. Seinen Gipfel hat dieses Verhalten in der Aufklärung des Mordes an Laura Palmer durch "Magie", wie er es selbst bezeichnet.

Auch zu Laura empfindet er Verbundenheit und Mitleid. Dies geschieht nicht zuletzt durch den Traum, den er von ihr hat. Er sieht in ihr mehr als ein Mordopfer, sondern eine Verbindung zur anderen Welt, über deren Existenz er sich schon lange bewußt ist.
Zu diesen Verhaltensweisen kommt noch eine geradezu kindliche Naivität und Neugier zum Tragen, wenn es um Details geht wie Vogelarten, Bäume oder seine Leidenschaft für Kuchen und Gastronomie fast jeder Art. Seine Quasi-Abhängigkeit, was Kaffee betrifft ist geradezu überzogen.

Auch ist er unheimlich pedantisch und korrekt, aber auf liebenswerte Art und Weise.
In Twin Peaks schließt er schnell Freundschaft mit Sheriff Harry Truman und dessen Deputies, sowie der Büroangestellten Lucy Moran. Er behandelt sie völlig gleichwertig und beschäftigt sich sogar mit den kleinsten privaten Problemen seiner kleinen Truppe. Auch zu Audrey Horne verbindet ihn eine wichtige Freundschaft, von der sie sich mehr erwartet. Auch er hätte sich eine Bindung vorstellen können, hielt es aber aus moralischen und dienstlichen Gründen für nicht möglich.

Nach der Aufklärung des Mordes sieht er sich einem neuen Gegner gegenüber: Jean Renault, der ihn für den Tod seiner beiden Brüder verantwortlich machen will. Doch durch die Hilfe von Agent Bryson (nun als Denise...) und den anderen kann er diese Bedrohung abwenden, denn eine viel größere steht bevor: Windom Earle ist nach Twin Peaks gekommen, um Dale für seine Zwecke zu nutzen oder ihn zu töten. Denn Earle sucht einen Ort, der die Schwarze Hütte genannt wird. In einem mörderischen Schachspiel versucht Windom, Cooper in bestimmte Bahnen zu lenken. Durch die Ankunft Earles in Twin Peaks erinnert sich Dale an die grausamen Ereignisse in Pittsburgh und an seine Liebe zu Caroline. Er konnte es niemals überwinden.

Da scheint die Ankunft von Annie Blackburne (Schwester von Norma Jennings) wie eine Erlösung in ein besseres Leben zu wirken: Die beiden verlieben sich, und Cooper hilft Annie, wieder in die Welt zurückzukehren (sie hat einen Suizidversuch hinter sich und war in einem Nonnenkloster). Er bindet sie in sein Leben in Twin Peaks ein und verhilft ihr zum Gewinn des Miss Twin Peaks Wettbewerbs. Doch Annies Sieg spielt sie in Earles Hände, der mit ihrer Angst das Tor zur Hütte öffnen kann.
Cooper folgt Windom, um Annie zu befreien. Seine Liebe zu Annie hätte es sein können, die auch die Weiße Hütte öffnet, doch seine Angst um sie lässt ihn zögern und so wird er am Ende das Opfer von BOB, einem Geist der Schwarzen Hütte.

Der gute Cooper verbleibt in der Hütte, während BOB im Leib eines "Doppelgängers" weiter morden kann. Cooper konnte Annies Seele allerdings retten, bevor er verdammt wurde. So hat er das Böse gefunden, das sein Leben begleitete, aber mußte dafür mit seiner Existenz als guter Mensch bezahlen. Eine weitere Liebe endete tragisch, doch im Gegensatz zu Caroline konnte er Annie retten. Cooper wurde Opfer der Dunkelheit, von deren Existenz er immer überzeugt war, aber konnte andere davor bewahren, ihr auch zum Opfer zu fallen.

(Text: Owl - Community Member)


*




S
heriff Harry S. Truman (Michael Ontkean) "Harry S. Truman. Den Namen vergißt man nicht so leicht", sagt Agent Cooper bei seiner Anreise in Twin Peaks. Kann man auch nicht, denn der Sheriff von Twin Peaks trägt den Namen eines bekannten US-Präsidenten und hat übrigens auch ein Bild seines Namensvetters in seinem Büro hängen.

Truman -ein Name mit Bedeutung, denn leicht kann man "true man" daraus bilden. Und Harry ist wirklich ein "echter Kerl", ein Typ "wie Du und ich". Obwohl Sheriff in Twin Peaks, hat er sich im Büro nicht nur mit seinen Fällen rumzuschlagen, sondern kümmert sich -gemeinsam mit Coop- um die großen und kleinen Problemchen seiner Angestellten, in erster Linie Lucy und Andy.

Harry ist ein netter Kerl, dem man alles Beste gönnen würde. Er ist zwar im ländlichen Sinne kein Mann von Welt, aber ein Kumpel, den sich wohl jeder wünschen kann. Er zeigt nicht einmal den kleinsten Ansatz von "Revierneid", als der FBI Agent in die Stadt kommt. Wie Watson (mit dem er sich dann auch vergleicht) wird er Coopers Assistent und Freund, beide gehen durch dick und dünn und bemühen sich auch um die Probleme des anderen. Harry ist ein einfacher Mann mit großem Herzen, Anführer der Bookhouse Boys und in jeglicher Hinsicht frei von Geheimnissen düsterer Art -etwas, das fast niemand in TP sagen könnte.

Und es nimmt ihm wohl keiner übel, dass er Albert durch einen gezielten Faustschlag in seine Schranken verweist. Eine typische Harry-Reaktion. Trumans Liebe zu Josie wird auf harte Proben gestellt, denn von ihrer dunklen Vergangenheit erfährt er viel zu spät. Auch ihre Machenschaften in Twin Peaks kann sie geschickt vor Harry verbergen, obschon er nach und nach gewisse Ahnungen entwickelt.

So ist es natürlich, dass er Coop privat darum bittet, sich der Sache anzunehmen. Nach Josies Tod dreht er durch und ertränkt seinen Kummer zunächst im Alkohol. Er denkt über sein Leben nach, kritisiert seine Einfachheit und verliert seinen Lebensmut. Doch in Cooper findet er Verständnis für sein Leid und kann sich schnell erholen, auch wenn er Josies Tod wohl nie ganz verarbeiten können wird. Zunächst ist Harry skeptisch, was die übernatürlichen Aspekte des Falls Laura Palmer und die WH/SH (BOB) betrifft. Doch nach und nach gewinnt er auch ein gewisses Verständnis dafür. So ist es Harry, der mehr als 10 Stunden auf Coop wartet, der in die SH gegangen ist. Truman ist ein wahrer Freund, ein sympathischer Typ, vielleicht eine Art "Bauerntrampel" (wie von Rosenfield betitelt), aber einer mit Hirn, Mut und imho auch Fähigkeiten, die man in einer solchen Stadt wie TP braucht. Nur in Josie hat er sich tragischerweise sehr getäuscht.

(Text: Owl - Community Member)

*




A
gent Albert Rosenfield (Miguel Ferrer) Albert Rosenfield arbeitet als forensischer Agent beim FBI, d.h. er führt gerichtsmedizinische Untersuchungen durch und ist auch mit Spurensicherungen beschäftigt. In seinem Fachgebiet ist er ein Meister, und er scheint ein sehr bodenständiger Rationalist zu sein. So kommt es, dass er dann und wann mal wieder nach Twin Peaks kommt, um Agent Cooper zu unterstützen.

Zwischen Cooper und ihm besteht eine Art Freundschaft. Außerdem ist Cooper meist dafür zuständig, Albert in seine Schranken zu weisen (nicht dienstlich, sondern menschlich). Umgekehrt ist es aber auch ab und an Rosenfield, der Cooper von der spirituellen Ebene wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholt -und zwar mit meist flapsigen Sprüchen, die den vermeintlichen Ernst der Sache spöttisch kommentieren. Zu Beginn, bei seinem ersten Auftritt in Twin Peaks, gewinnt man den Eindruck, Albert Rosenfield sei zwar ein Genie auf seinem Fachgebiet, aber menschlich betrachtet ein Versager: Er hat für niemanden freundliche Worte übrig -und wenn doch, dann sind sie meist so überspitzt freundlich und sarkastisch, dass sie nicht wirklich ernst gemeint sind.

Albert scheint ein wahrer Misanthrop zu sein und beleidigt jeden in der Stadt, dem er begegnet. Er macht sich über Deputy Brennans Art und Weise lustig, er beleidigt Doc Hayward und Benjamin Horne, er zeigt Sheriff Truman in einer nicht gerade subtilen Weise, dass er ihn für einen "Bauerntrampel" hält. Seine Verachtung scheint völlig grundlos zu sein: Er ist zwar am Ende der Welt, aber Cooper deutete zuvor schon an, dass es Albert an sozialen Fähigkeiten und Miteinander mangelt. Albert gerät regelrecht in Fahrt, sobald er eine neue Angriffsfläche in Form einer Person findet, die er beleidigen oder verspotten kann. Er ist zynisch, sarkastisch und teilweise sehr provizierend -nicht umsonst verliert Truman die Nerven und schlägt ihn nieder.

Gerade in Truman und Andy Brennan findet Albert also eine gute Fläche für seine zynische Art und den Drang, möglichst schnell möglichst viele Personen auf einmal zu verletzen. Dies tut er aber in einer Art und Weise, die von einem großen Sinn für Humor zeugt. Albert macht sich in Twin Peaks zunächst unbeliebt, aber der Zuschauer kann IMHO seinen Sarkasmus mit einem Schmunzeln bewundern. Doch es kommt zu einem sehr überraschenden Wendepunkt: Als Rosenfield mal wieder Truman beleidigt und dieser ihm eine weitere Tracht Prügel androht, zeigt Albert plötzlich eine ganz andere Art und Weise. Er sagt, er lehne jede Form von Gewalt ab und lebe sein Leben u.a. in der Tradition Gandhis. "My concerns are global", sagt er Truman und gesteht ihm dann sogar seine Liebe, die seiner Meinung nach eine Basis für diese Weltanschauung ist.
Seit diesem Vorfall sind Albert und Truman dicke Freunde, die sich ohne weitere Probleme akzeptieren und verstehen.

Aber auch in anderen Fällen macht Albert eine Wandlung durch: Er beginnt, Coopers intuitive und spirutell motivierte Art, den Fall anzugehen, zu akzeptieren. Zuvor hatte er Phänomene wie den "Zwerg" oder "Bob" ignoriert oder abgetan, aber nun sieht er sie als wichtigen Teil der Ermittlungen -egal ob real oder nicht. Er unterstützt Cooper menschlich und ist davon überzeugt, dass angesichts der mythischen Aspekte des Falles Coop der einzige sein wird, der das lösen kann.

Auch in Sachen Windom Earle ist Albert eine wichtige Stütze für Cooper: Er beschafft ihm Beweise, untersucht Opfer Earles und bietet Coop auch moralisch seine Unterstützung an. Was Josies Intrigen angeht, so ist er auch hier forensisch tätig. Doch er ist in dieser Sache nicht so sensibel wie Coop und erkennt nicht, wie sehr diese Ermittlungen Truman belasten. Insgesamt ist Albert Rosenfield eine der Figuren mit zwei Seiten, von denen sich die zweite ganz unerwartet zeigt. Plötzlich und scheinbar ohne Grund ändert sich sein Verhalten.

Manch einer könnte Albert als Parodie auf typische Soap-Figuren sehen, die sehr oft ohne Grund ein bestimmtes neues Verhalten zeigen. Aber vielleicht war diese Weltsicht schon immer da, Albert abgesehen vom Zynismus dennoch ein sehr emotionaler Mensch und seine sarkastische Art nur ein Mittel, sich nicht jedem offenbaren zu müssen?

(Text: Owl - Community Member)


*




Deputy Hawk (Michael Horse)

- Noch kein Eintrag vorhanden -


*




Deputy Andy stellt bei Twin Peaks die typisch, trottelige, tolpatschige Hüter des Gesetzes Rolle dar. Im Grunde genommen ist er ein guter Mensch, der irgendwie den falschen Beruf erwischt hat (oder anders herum ). Das fängt mit dem Geheule beim Leichenfund an, zieht sich über den Schuhfund, wobei er das Brett an den Schädel bekommt, vorher noch einen Stein bei der meditativen Mörderweitwurf-Suche, bis hin zum völlig anfängermäßigen Gebrauch der Waffe!

Er ist zwar absolut vertrottelt und naiv, findet aber zwischendurch dennoch immer mal wieder einen Korn, der dann den Fall etwas weiter treibt.
Als es später darum geht, Lucy für sich zu gewinnen, entwickelt er etwas mehr an Charakter und stellt sich Mr. Schleimi in den Weg.

Andy erinnert mich immer an Stan Laurel. Ich mag ihn ganz gerne, würde auch bestimmt nichts an seiner Rolle ändern, doch diese Babygeschichte zwischen den drei hatte ihre Längen - oder? Zumindest war er immer mal wieder für einen Lacher zuständig. Anscheinend wurde er trotz seines beschränkten Auftretens in Twin Peaks geliebt, aber auch als Deputy respektiert? So richtig für voll hat ihn doch keiner genommen.

(Text: Tyler Durden - Community Member & Moderator)


*




Lucy Moran (Kimmy Robertson). Die kleine blonde Lucy Moran arbeitet als Sekretärin und Mädchen für alles in der Sheriff-Station von Twin Peaks. Sie ist zusammen mit Dep. Andy Brennan, eine Beziehung, die nicht gerade unkompliziert ist (siehe unten).
Lucy Moran ist sehr pflichtbewußt und kümmert sich meist um die administrativen Probleme der Station. Sie sitzt am Empfang und bedient in unnachahmlich liebevoller und absurder Weise das Telefon: Sie nimmt Anrufe entgegen, erklärt Truman ganz ausführlich und beinahe penetrant die Identität des Anrufers, schaltet wieder um, informiert den Anrufer, informiert den Sheriff ausführlich über den Standort des zugeschalteten Telefons, informiert den Anrufer wieder und so weiter.

Kurzum: Lucy ist etwas einfältig (aber nicht dumm), naiv und auch als Frau nicht gerade unkompliziert: Ihr Verhältnis mit dem ebenso leicht "debilen" (man möge den Ausdruck verzeihen) Dick Tremayne (Hornes Warenhaus, Herrenbekleidung) macht die Beziehung zu Andy nicht gerade einfacher (der ebenso einfältig ist wie sie). Dem folgt eine Schwangerschaft, so dass niemand so genau weiß, ob nun Andy oder Dick der Vater ist. Ein Problem, das die arme Lucy zu überfordern droht.

Zum Glück kommt es zum Happy End, als sie -egal wer der biologische Vater ist- endlich Andy erwählt.Lucy ist kompliziert, dabei äußerst naiv, aber dennoch ein Mensch, den man einfach mögen muß (imho). Sie mag zwar ab und an nerven, aber gerade in Kombination mit (ihrem) ebenso zerstreuten Andy sorgt sie in der Serie für reichhaltige humorvolle, ab und zu geradezu groteske Szenen.

(Text: Owl - Community Member)


*




J
ames Hurley (James Marshall) geht in Twin Peaks noch zur High School, seine Mutter ist Alkoholikerin und sein Vater hat die beiden glaub ich sehr früh verlassen, oder ist er tot ? K.A. Seinem Onkel Big Ed gehört die Tankstelle. Ich glaub er hat sich in der Vergangenheit auch um James gekümmert. Ist Mitglied der berühmten Bookhouse-Boy Gruppe und kämpft somit gegen das Böse in den Wäldern.

James hatte hinter Bobby's Rücken eine Affaire mit Laura. Und nicht nur das, er gilt zunächst als einer der Hauptverdächtigen, da er Laura in der Nacht ihres Todes noch gesehen hat. Sie sprang ihm irgendwo auf der Sparkwood von der Kiste und verschwandt dann im Wald. Kaum ist Laura tot, angelt er sich Donna, die wohl schon länger scharf auf ihn war.

James ist das krasse Gegenstück zu Bobby, eigentlich ein ziemlich ruhiger Kerl. Trotzdem scheint er ein bißchen "schwanzgesteuert" zu sein und hält es nicht lange bei irgendwelchen Damen aus. Unverkennbare Merkmale. Always dressed in Leather und natürlich die Harley Davidson. Kann definitiv nicht singen. Ich mag ihn irgendwie, weil es der Charakter ist, mit dem ich mich noch am ehesten in Twin Peaks identifizieren kann, grad wenn James in den Wäldern verträumt die Halskette anschaut oder mit seinem Motorrad durch die Nacht fährt um nachzudenken. Nicht, dass ich Motorrad fahre, aber ich fahr auch oft durch die Nacht um nachzudenken.

(Text: Eule - Community Member)


*




D
onna Hayward (Lara Flynn Boyle)

- Noch kein Eintrag vorhanden -


*




B
obby Briggs (Dana Ashbrook)

- Noch kein Eintrag vorhanden -


*




M
ajor Garland Briggs (Don Davis) gilt als sehr erfahrener Pilot und als einer der besten Fachleute auf diesem Gebiet, so auch seine Vorgesetzten. Er arbeitet an streng geheimen Projekten, über die er so gut wie nie spricht.

Briggs ist der Vater von Bobby Briggs und führt mit seiner Frau eine glückliche Ehe. Oft hat man den Eindruck, dass das Familienleben des Majors allerdings geprägt ist von seinen fruchtlosen Versuchen, seinen Sohn auf die richtige Bahn zu lenken. Jedoch hat der Major im späteren Verlauf die Gelegenheit, sich mit seinem Sohn auszusprechen.

Major Briggs arbeitet -wie erwähnt- für geheime Projekte der Air Force (teilweise zusammen mit der CIA), die u.a. die Beobachtung des Weltraums, das Analysieren von Radio- und Funkwellen und natürlich die Region Ghostwood und ihre übernatürlichen Aspekte umfasst.

Briggs arbeitete auch zusammen mit Windom Earle (den das FBI ausgeliehen hat) am Projekt "Blue Book", der Suche und eventuellen Erforschung extraterrestrischen Lebens. Dabei erlangte Briggs die Erkenntnis, dass im Falle von Twin Peaks die Wälder selbst dunkle Geheimnisse haben und Signale ausstrahlen.

Garland ist ein Musteroffizier und glaubt an die Ideale, für die er sich in den Dienst der Armee gestellt hat. Er ist sicherlich eine der wenigen Figuren in TP, die eine reine Weste hat. Briggs kann sich sehr gut ausdrücken und verleiht selbst kleineren Gesprächen eine besondere rhetorische Note, die zuweilen natürlich auch höchst amüsant sein kann.

Seine Liebe zu seinem Sohn und seiner Frau ist unbestritten -dies wird in einem sehr eindrucksvollen gespräch zwischen Betty und Bobby deutlich, in dem sie erwähnt, dass er sie nachts oft beobachtet und über ihr Haupt streicht, weil er denkt, sie schlafe bereits. Briggs kämpft in gewisser Weise auch einen Kampf mit seinem Sohn, denn er will für ihn nur das Allerbeste, was Bobby schließlich auch realisieren kann. Briggs hatte nämlich eine offenbarende Vision, die ihm die (mögliche) Zukunft seines Sohnes zeigte -eine, die Garland sich sehr wünscht.
Überhaupt zeigt der Major eine große Affinität zum Übernatürlichen: Er kennt die Geheimnisse in und um Twin Peaks, er glaubt an eine Welt jenseits unserer eigenen.

Alles in allem ist der Major ein durch und durch positiver Charakter, der dennoch sehr viel Tiefe und Philosophie in sich vereint. Eine Figur, die für mich persönlich Kultstatus genießt. Daher liegen Coop und er auch von Beginn an auf einer Wellenlänge; Briggs vertraut sich ihm am Lagerfeuer auch an...

(Text: Owl - Community Member)


*




D
r.Jacoby (Russ Tamblyn)

- Noch kein Eintrag vorhanden -


*




L
og-Lady (Catherine Coulson) Die Log-Lady ist die Trägerin und Übersetzerin des Holscheites und schon oft habe ich mich gefragt: Wer ist wichtiger, der Holzscheit oder die Log-Lady. Ich glaube die Log-Lady ist wichtiger, da Sie auch ohne den Holzscheit leben könnte, der Holzscheit sich aber lediglich durch die Log-Lady verständigen kann.

Sie wohnt in einer geräumigen Holzhütte im Wald. Soweit ich weiß, wurde auch mal erwähnt, wie es zu der Geschichte mit dem Holzscheit kam und verheiratet war sie auch mal (glaube ich) - was ist denn nochmal mit ihrem Mann passiert. Stand der nicht in direkter Verbindung zum Holzscheit?

Zumindest taucht die Log-Lady nie ohne ihren Holzscheit auf und sorgt in Twin Peaks für reichlich Rätsel, da der Scheit seine Informationen nur verschlüsselt und spärlich preis gibt.

So gut wie in jeder Szene in der die Log-Lady etwas sagt, steht sie augenblicklich im Mittelpunkt - alle hören zu was sie (durch den Scheit) zu sagen hat. Sie wird für ein wenig verrückt gehalten aber dennoch glaubt man an die Dinge, die sie sagt.

Meiner Meinung nach hat sie etwas Ähnlichkeit mit einem Schamanen, zu dem höhere Wesen durch Gegenstände sprechen und die nur er verstehen kann.

(Text: Tyler Durden - Community Member & Moderator)


*




J
osie Packard (Joan Chen), geboren am 02.09.1962 wird von Sheriff Truman "die schönste Frau in den Staaten" genannt. Andrew Packard, der Besitzer des Packard Sägewerks entdeckte sie in Hong Kong, heiratete sie und brachte sie dann nach Twin Peaks. Nach dem Tod von Andrew Packard (Bootsunfall) erbte sie das komplette Sägewerk mit allem Drum und Dran. Josie ist ein zwiespältiger Charakter, aber sehr wichtig für einige Geschehnisse in und um Twin Peaks.

(Text: Tyler Durden - Community Member & Moderator)


*




P
ete Martell (Jack Nance)

- Noch kein Eintrag vorhanden -


*




E
d Hurley (Everett McGill) ist stolzer Besitzer der Tankstelle "Big Ed's Gas Farm" in Twin Peaks (Genauer: Auf dem Highway 21 etwas außerhalb vonTwin Peaks, zwischen Twin Peaks und Lower Town). Hauptsächlich kümmert er sich um seine Frau Nadine, die eigentlich schon seine ganze Aufmerksamkeit fordert, da sie etwas seltsam ist. Nebenbei muß er aber auch noch ein Auge auf seinen Neffen James werfen, den er bei sich aufgenommen hat.

Wie schafft der Mann das alles? Irgendwie scheint er immer ein wenig neben sich zu stehen. Manchmal sieht er aus als würde er neben dem Leben stehen und alles einfach nur beobachten. Seine Mimik dabei ist Gold wert - fast wie die von Hawk, nur dass Ed immer einen Gesichtausdruck hat, der aus der Muppetshow stammen könnte.

Andererseits halte ich Ihn für ziemlich cool. Er ist ein echter Mann: Schlägt zu wenn es nötig ist, hält zu seiner Frau auch wenn es oft schwer ist und ist immer hilfsbereit!

Kann es sein, dass Ed einer der "normalsten" Charaktere in Twin Peaks ist? Er hat doch gar keine Zeit um seltsam zu sein und wenn, dann wirkt er nur seltsam weil er auf die unwirklichen Geschehenisse seiner Umgebung reagiert. Er wird mehr durch sein Umfeld definiert als durch sich selbst.

(Text: Tyler Durden - Community Member & Moderator)


*




N
orma jennings (Peggy Lipton)

- Noch kein Eintrag vorhanden -


*




S
helley Johnson (Mädchen Amick), mit Spitznamen Shel wurde am 30.05.1972 geboren. In der Serie hat sie zwei Seiten: Auf der einen erträgt sie die Brutalitäten, die sie von ihrem Mann Leo über sich ergehen lassen muß, ohne ihn zu verlassen (bestimmt vor Angst, dass er sie dann töten würde).

Auf der anderen Seite ist sie ein ganz lieber und netter Mensch. Sie ist zu allen freundlich und offen, hat immer eine Späßchen auf den Lippen wenn sie im "RR" arbeitet - was bei den ganzen Mißhandlungen nicht selbstverständlich ist.

Irgendwie erscheint es ganz natürlich, dass sie eine Affäre mit Bobby hat, der immer ein großes Maul hat, aber nichts gegen Leo ausrichten kann - noch nicht! Eventuell verspricht sie sich eine Art Schutz von Bobby. Doch letztendlich muß sie ihre Zukunft selber in die Hand nehmen.

(Text: Tyler Durden - Community Member & Moderator)


*




L
eo Johnson (Eric Da Re) ist Lastwagenfahrer, der häufig unterwegs ist und darum gelegentlich von Aufputschmitteln lebt. In der Serie ist er einer der bad guys, denn er ist beteiligt an Drogengeschäften mit Jaques Renault, Bobby Briggs und Bernard Renault. Damit erhofft er sich, sein mageres Konto aufzubessern. Er schreckt dabei auch nicht vor Mord zurück (Bernard Renault), sorgt für ein Feuer im Sägewerk und ist beteiligt an verschiedenen Intrigen in der Stadt. Einer seiner Auftraggeber ist auch Benjamin Horne.

Leo ist verheiratet mit Shelly, und es sprechen einige Aussagen ihrerseits dafür, dass zwischen den beiden vor der Heirat tatsächlich eine wirkliche Liebesbeziehung existierte.

Damit war es wohl nach der Heirat vorbei: Leo schlägt und mißhandelt seine Frau, sie ist in seinen Augen meist nur ein Dienstmädchen, das mit Prügeln und Terror "belohnt" wird. Während sie ein Verhältnis mit Bobby Briggs hat, vergnügte er sich vor Lauras Tod mit ihr, Ronette Pulaski und Jaques Renault in dessen Waldhütte. Auch da ging er freilich nicht zimperlich vor.

Nach Lauras Tod versucht Leo natürlich, Hinweise auf diese Begegnungen und seinen Handel mit Drogen zu vertuschen: Er tötet Bernard, er tötet den Beo Waldo, der bei den Aktionen in der Waldhütte anwesend war und sprechen kann.

Schließlich wird Leo von Hank Jennings angeschossen und fällt zunächst ins Koma. Danach ist er in einer Art Katatonie oder Wachkoma und wird von Shelley und Bobby "gepflegt" bzw. gedemütigt. Irgendwie scheint es dem Zuschauer wie eine gerechte Strafe vorzukommen, doch als Leo aufwacht und nach einer Attacke gegen Bobby und Shelley in den Wald flieht, wird er dort von Windom Earle aufgegriffen. Dieser behandelt ihn wie einen Sklaven -ähnlich wie Leo Shelley behandelte, bloß weitaus massiver und eindrücklicher. Am Ende sitzt Leo in der Falle: Ein Kasten mit (wahrscheinlich giftigen) Spinnen hängt mit Hilfe eines dünnen Seils an seinen Zähnen, während er selbst gefesselt ist -er wird vermutlich auf diese Weise sterben.

Leo Johnson ist ein aggressiver gewalttätiger Mann, der seiner Frau nicht die geringste Achtung oder aufrichtige Liebe zukommen lässt: Er demütigt sie, terrorisiert sie und schlägt sie. Schließlich fesselt er sie in einer Halle des Sägewerks, die er dann in Brand steckt -er will sie damit töten und bestrafen, denn er hat von ihrem Verhältnis erfahren.

Dies ist natürlich ein Widerspruch, da er selbst ja auch mehr als ein sexuelles Verhältnis hat und Shelly -wie beschrieben- nicht wie ein liebender Ehemann behandelt. Offenbar lässt er bis zu einem gewissen Punkt in der Serie (siehe unten) nur seine eigenen Maßstäbe gelten: Er darf betrügen und mißhandeln, sie muß dienen und lieben. Das scheint seine Definition einer Ehe zu sein. Er kontrolliert sie und befiehlt, schlägt und mißhandelt -aber er erwartet dafür umgekehrt das von Shelley, was für ihn Liebe ist: Dienen und Gehorchen.

Doch es kommt zu einem seltsamen Wendepunkt: Als Leo erkennt, dass Windom Shelly opfern wird (letztlich wird es Annie sein, was Leo aber nicht voraussehen kann), befreit er den ebenfalls gefangenen Major Briggs und sagt ihm, er solle Shelleys Leben retten. Sicher ist ein Grund für diese Handlung, dass Leo selbst von Windom mißhandelt wird und nun an Leib und Seele für seine Taten bestraft wird. Aber IMHO erkennt er -als es zu spät ist und er nichts mehr zu verlieren hat- sein Unrecht und will, dass Shelly lebt. Vielleicht war tief vergraben noch ein Funken dessen, was früher einmal war.

Leo ist ein gewalttätiger Ehemann gewesen und ein gewissenloser schlechter Mensch. Aber IMHO wurde er für seine Taten mehr als nur einfach bestraft und entdeckt den Wunsch, wenigstens Shelley zu retten, der er soviel angetan hat.

Ich halte Leo für einen üblen Gangster, der es irgendwie verdient hat, auf genau so üble Weise zu enden, aber als er den Major befreit, geschieht dies überhaupt nicht aus Eigennutz (er weiß, dass Windom ihn töten wird), sondern aus einem Gefühl der Resignation, des Bedauerns und -vielleicht- auch aus einer anderen Art von Liebe als die, die er Shelley hat zukommen lassen.

(Text: Owl - Community Member)


*




Nadine Hurley (Wendy Robie) ist verheiratet mit Big Ed und die Tante von James. Sie trägt eine Augenklappe, da das Auge durch einen Schießunfall von Ed irreversibel geschädigt wurde.

Früher war Nadine ein "Mauerblümchen", für das sich niemand so richtig interessierte. Wahrscheinlich war sie immer schon etwas seltsam und eigenbrödlerisch. Durch ein tragisches Mißverständnis zwischen Ed und Norma kam Nadine schließlich mit ihrem heutigen Ehemann zusammen.

Nadine Hurley ist sehr, sehr schräg. Sie hat ein Faible für kuriose Erfindungen wie die berühmt gewordene geräuschlose Vorhangschiene und neigt dazu, Ed auf diese Weise und durch ihre ganze von Befehlen und leichtem Terror bestimmte Art an den Rand der Resignation zu bringen. Und noch weiß sie nichts Konkretes von der heimlichen Beziehung zwischen Ed und Norma.

Doch am Ende der ersten Staffel scheint Nadine einen hellen Moment der Erkenntnis zu haben: Nach dem Scheitern ihrer Patentbemühungen bezüglich der Vorhangschienen scheint sie eine Art Resumee zu ziehen und nimmt schließlich Schlaftabletten in sehr großer Menge. Der Wunsch zu Sterben war vielleicht da, aber imho nicht in letzter durchdachter Konsequenz.

Schließlich erwacht Nadine aus ihrem Tiefschlaf. Sie fühlt sich zurückversetzt in ihr 18. Lebensjahr, wird Cheer Leader, geht wieder zur Schule und arbeitet alle äußeren Umstände und Personen (vor allem Norma und Ed) in ihr neues Denksystem ein. Sie entwickelt übermenschliche Kräfte und tritt dann sogar dem Ringer-Team der Highschool bei. Dort verliebt sie sich tatsächlich in Mike (dem Kumpel von Bobby Briggs) und beginnt nach längerem Zögern Mikes sogar eine heiße Affäre mit ihm, die scheinbar auch für Mike ganz neue Dimensionen bereithält.

Nach einem kleinen Unfall bei der Wahl zur Miss Twin Peaks jedoch ändert sich ihr Denken wieder schlagartig und sie fällt zurück in ihr altes Verhalten. Ungeachtet ihres nicht gerade zuvorkommenden Verhaltens Ed gegenüber, kommt man imho nicht daran vorbei, für Nadine trotz vieler witziger Szenen (auch im Rahmen ihres Rückfalls in die Jugendzeit) Mitleid zu empfinden: Eine in bestimmter Hinsicht gescheiterte Frau, leicht irrsinnig und sehr verschroben.

Und so ist es sicher kein Zufall, dass sie gerade in ihre Jugend von 18 Jahren zurückfällt: Das war die Zeit, in der sie für andere wertlos und uninteressant war. Wahrscheinlich war sie nie bei den Cheer Leaders und auch kein Mann/Junge interessierte sich für sie. So kann sie alles nachleben, was sie aus ihrer Sicht verpasst hat. Wünsche, Träume und Sehnsucht führten imho dazu, dass sie nach dem Einnehmen der Tabletten in eine Art neues Leben kam -zwar illusionär, aber für ihr Empfinden sehr real und imho auch die bessere Alternative.

Der Vorfall erinnert mich persönlich immer ein wenig an "Wizard of Oz": Nadine geht in das Land hinter dem Regenbogen und lebt ein neues, aufregendes Leben. Doch all das ist nur Illusion, denn ihre Mitmenschen können nur mitspielen, sie ist immer noch in TP und das Erwachen ist bitter-böse.

Dennoch imho ein Charakter, der zwar mit dem Laura-Plot nichts zu tun hat, aber unabhängig davon wichtig für den grotesken Teil der Serie ist!

(Text: Owl - Community Member)


*




B
enjamin Horne (Richard Beymer), Vater von Audrey und Johnny, verheiratet mit Sylvia Horne. Entweder ihm gehört das "Great Northern Hotel" oder er ist lediglich Geschäftsführer - da könnte mir nochmal jemand auf die Sprünge helfen. Das örtliche Kaufhaus ist übrigens auch in seiner Hand und spielt eine wichtige Rolle für das "One Eyed Jacks".

Im großen und ganzen ist er eine eher zwiespältige Person, schmiedet Intrigen, hat seltsame Geschäfte nebenbei laufen und scheint auch in den Mord um Laura verwickelt zu sein - wenn auch nur sehr entfernt. Sein Familienleben kann man eher als Katastrophe bezeichnen. Seine Tochter nimmt ihn nicht ernst, sein Sohn ist geistig zurück geblieben und seine Frau führt neben ihm ein Schattendasein.
Es wird auch gemunkelt, dass er ein uneheliche Kind gezeugt hat. (Mehr wird darüber nicht verraten!)

Wofür steht Ben in Twin Peaks?
Wie schon erwähnt sorgt er für genug Intrigen und Verschwörungsnachschub. Zumeist plant er fiese Dinge mit seiner Geliebten Catherine Martell, die ja auch nicht ohne ist. In der zweiten Staffel wird er dazu benutzt, die Kuriositäten auf die Spitze zu treiben - irgendwie dreht Ben einige Zeit etwas ab, trägt General Custer Verkleidungen und spielt den Bürgerkrieg nach.

Des Weiteren plant er ein "Ghost Wood" Projekt, das erst zu einem Freizeitpark und nach seiner Läuterung zu einem Naturschutzgebiet werden soll.

Meine Meinung?
Ben ist kein schlechter Mensch. Lediglich die Gier nach Macht läßt ihn oberflächlich werden. Er verliert das Gespür für seine Familie und läßt sich von seinem Bruder Jerry oft negativ beeinflussen. Er ist Geschäftsmann und handelt dem entsprechend. Dabei bleiben Gefühle und das Erkennen der Konsequenzen seines Handelns auf der Strecke. Der psychische Einbruch im späteren Verlauf und sein anschließender Wandel geben ihm die Chance auch die andere Seite von Ben zu zeigen.

Auch wenn er zumeist wirklich fies ist, so kann ich ihn doch ganz gut leiden. Er verfolgt seine Ziele mit Leidenschaft. In den Szenen mit seinem Bruder Jerry laufen beide zur Höchstform auf - das sind auch die Szenen, die mir am ehesten im Gedächtnis geblieben sind. Die und die Szene, in der er sich einen alten Film anschaut in dem die Kinder noch klein sind und die Zeiten einfach glücklicher. Irgendwie kann er einem auch leid tun. Setzt er sich selber immer so unter Druck oder kommt das von ausserhalb?

(Text: Tyler Durden - Community Member & Moderator)


*




A
udrey Horne (Sherilyn Fenn) ist High School Schülerin und die Tochter von Benjamin Horne. Sie hat einen geistig behinderten Bruder, eine hysterische Mutter und einen Onkel namens Jerry, der etwas seltsam verschrobene zweifelhafte Bruder ihres Vaters.

Ihre Familie ist also gelinde gesagt nicht gerade ein Musterbeispiel des amerikanischen Haushalts, denn gerade Benjamin und Jerry sind in allerlei fragwürdigen Geschäften und Verbrechen verwickelt.

So wundert es nicht, dass Audrey auch ein besonderer Charakter ist: Ihr Verhältnis zu ihrem Vater ist nicht das beste, und sie tut zu Beginn der Serie einiges dafür, es nicht zu verbessern. Audrey verhält sich provokativ und schadet anfangs dadurch auch den Interessen ihres Vaters in bezug auf Ghostwood.

Die äußerst attraktive Audrey gibt sich zunächst als erfahrene Frau, die trotz ihrer jungen Jahre scheinbar ein gewisses Maß an Erfahrungen (auch in Sachen Erotik) hinter sich hat. Sie möchte so auf Männer wirken und auch ihr Vater kennt diese Seite und warnt Agent Cooper davor.
Audrey verliebt sich zu Beginn in Agent Cooper und lauert ihn regelmäßig bereits beim Frühstück auf, um ihn in Verlegenheit zu bringen ("Jucken Ihre Hände manchmal?") und auf sich aufmerksam zu machen.

Dass sie in Wahrheit ein sehr sensibles zerbrechliches Wesen hat zeigt sich zuerst in der Szene, in der sie in Coopers Bett liegt und ihn bittet, sie nicht wegzuschicken. Cooper geht auf diese Angebote Audreys aus "moralischen" und dienstlichen Gründen nicht ein, so dass er sie letzten Endes enttäuscht, aber daraus eine enge Freundschaft entsteht -dennoch ist sie zunächst weiter in Cooper verliebt.

Audrey findet heraus, dass Laura Palmer im Warenhaus ihres Vaters für das Casino und Bordell "One Eyed Jacks" rekrutiert wurde. Sie zwingt den Geschäftsführer des Warenhauses, sie in der Parfümabteilung einzusetzen. Dies erreicht sie durch ihre manipulative Art, die sie in der Serie mehr als einmal einsetzt. Schließlich gelangt sie in das Bordell, wo sie dann unter falschem Namen arbeitet. Sie erkennt, dass ihr Vater der Besitzer ist, dass Laura dort gearbeitet hat und Benjamin mit ihr geschlafen hat. Ihren Vater kann sie austricksen, so dass er nicht erfährt, dass sie im OEJ ist. Leider wird sie aber erwischt und fortan von Blackie und Jean Renault unter Drogen gesetzt. Man will so ihren Vater erpressen. In einem bewegenden Moment betet sie förmlich zu Agent Cooper (der noch nicht weiß, wo sie steckt), er möge sie befreien, was wiederum ihr eigentliches Wesen und ihre charakterliche Tiefe zeigt. Cooper befreit sie schließlich, sie belastet ihren Vater.

Audrey steigt in die Nachforschungen bzgl. des Mordes an Laura ein, weil sie Cooper damit beeindrucken will, ihm helfen will und in Coop eine Möglichkeit sieht, Twin Peaks und ihr Leben dort hinter sich zu lassen. Er ist ihr Schwarm, er ist ihre Perspektive, aus dem Ort und den Ereignissen zu entkommen. Denn früher war es so, dass Laura oft bei den Hornes war und offenbar Audrey gegenüber bevorzugt behandelt wurde. Liebe hat sie von ihrem Vater wahrscheinlich bis dato nie bekommen.

Als Benjamin Horne entlastet ist und durch verschiedene Ereignisse psychisch extrem instabil wird, ist sie an dessen Seite und führt die Geschäfte (die Verhinderung von Ghostwood Project) weiter. Sie verliebt sich in einen anderen Mann (der so aalglatt und klischeehaft ist, dass er das totale Gegenteil von Cooper ist!), der ein Freund ihres Vaters ist. Schließlich gesteht sie ihrem neuen Schwarm, dass sie noch Jungfrau ist und hat ihren ersten Sex mit ihm -bevor er abreisen muß und sie wieder ohne Mann ist. Dass Audrey noch jungfräulich ist, hat wohl viele Zuschauer überrascht, hat sie doch zuvor immer wieder einen ganz anderen Eindruck hinterlassen.

Am Ende ist sie in der Bank, in der ein Schließfach explodiert. Was aus ihr geworden ist, bleibt unklar. Audrey Horne ist ein Charakter mit Fassaden: Innerlich sensibel, einsam und verletzlich, geprägt von mangelnder Liebe ihres Vaters (die sie sich sicherlich erwünscht hat); äußerlich manipulativ, intrigierend und sexuell scheinbar erfahren. Diese Verhaltensweise ergibt sich imho aus den Familienverhältnissen (Benjamin), dem eigentlichen Wunsch nach einer wirklichen Liebe und ihrem in der Kindheit und Jugend angespannten Verhältnis zwischen ihr und Laura.

Alles in allem ist Audrey Horne in der Serie auch ein wichtiger, interessanter Charakter, der bis zu einem gewissen Punkt zwar fragwürdige Verhaltensweisen hat, die aber alle motiviert sind und nur Fassade für ein ganz gegenteiliges inneres Wesen.

(Text: Owl - Community Member)


*




J
erry Horne (David Patrick Kelly)ist die verrückte Ausgabe von Benjamin Horne. Als Beschreibung würde das eigentlich bereits reichen. Immer wenn Jerry auftaucht gibt es etwas zu lachen. Oft nur weil er mit irgendwelchen schrägen Sachen von den Geschäftsreisen heimkehrt - das Käseschwein und das belegte Baguette ist die Härte!!!

Ansonsten weiß ich nicht soviel von ihm. Er hat mal Jura studiert aber keinen gescheiten Abschluß geschafft, die Verteidigung von Benjamin geht jedenfalls nach hinten los!Jobmäßig ist er der Laufbursche für Benjamin - zumindest ist er derjenige, der immer auf Reisen geht. Jerry und Ben sind das Komikerduo bei Twin Peaks schlecht hin. Jerry ist toll, weil er einfach immer das tut und sagt was er will. Dumm ist er bestimmt auch nicht, lediglich so lebenslustig, dass ihm nicht so wichtig erscheint, was er macht, sondern dass er Spaß dabei hat.

(Text: Tyler Durden - Community Member & Moderator)


*




L
eland Palmer - ist erstmal von Ray Wise fantastisch in Szene gesetzt worden. Ich nehme ihm alles ab was er spielt. Jede Szene ist beeindruckend! Leland selbst ist eigentlich ein sehr guter Familienvater wenn er nicht einen fiesen "Mitbewohner" hätte, der ihn Dinge tun läßt, die gar nicht so gut sind.

Wäre dieser Mitbewohner nicht, hätte Leland ein perfektes, amerikanisches Leben gehabt. Er hätte weiterhin mit Vorliebe getanzt, wäre Golf spielen gegangen und hätte fröhlich mit seiner Familie zu Abend gegessen. Anhand von Lauras Reaktionen ihrem Vater gegenüber und der der Mutter meine ich zu erkennen, dass das Grauen noch nicht so lange in der Familie weilt. Beide können noch nicht fassen, dass mit Leland etwas seltsames passiert ist - vor allen Dingen können sie nicht genau definieren was es ist - die Mutter noch weniger als Laura. Im Verlauf der Serie verwandelt sich Leland zusehenst, er benimmt sich immer seltsamer, ohne dass man sich anfangs erklären kann wieso.

(Text: Tyler Durden - Community Member & Moderator)


*




S
arah Palmer (Grace Zabriskie) Wer ist Sarah Palmer und welche Rolle spielt sie in der Welt des Bösen rund um Twin Peaks? In erster Linie erscheint Sarah dem Zuschauer als hysterische, leicht mysteriöse aber relativ unwichtige Person. Auch wenn sie einen starken Beitrag zur Klärung der Fälle oder evtl. sogar Verhinderung einer neuer Tat leisten könnte, erscheint sie selten und verschwindet klanglos im Laufe der Serie. Doch mir stellt sich die Frage, wieso Lynch und Frost eine solche Figur schaffen sollten.

Sarah hat Visionen. Einerseits sieht sie Dinge die gerade geschehen, andererseits erscheint ihr BOB. Sarah sieht BOB allerdings nicht in Leland, selbst wenn er gerade aktiv ist (Schlafzimmerszene Fwwm, wo „Bob“ auf dem Bett erst wütend lodert und Leland schlussendlich weinend zusammenbricht; Sarah sitzt am Schminktisch und sieht Leland, nicht BOB). Laut Mike können nur die Verdammten und die Auserwählten BOB sehen. Ist Sarah eine Auserwählte, selbst wenn sie BOB im Wirten nicht erkennen kann? Nach welchen Kriterien werden solche Personen auserwählt? Welches Ziel sollen sie verfolgen? Naheliegend scheint, dass die Auserwählten die Möglichkeit erhalten können, BOB aufzuhalten. Doch das würde bedeuten, dass der Entscheidungsträger für Ausgewählte nicht auf der düsteren Seite steht. Wer ist es also? Und wieso?

(Text: Tyler Durden - Community Member & Moderator)


*




M
adeleine Ferguson (Sheryl Lee)

- Noch kein Eintrag vorhanden -


*




C
atherine Martell (Piper Laurie) ist verheiratet mit Pete Martell und involviert in die Geschäfte rund um das Sägewerk und Ghostwood. Sie ist außerdem die Schwester von Andrew Packard, der bei einem Bootsunfall ums Leben kam. Ihr Verhältnis zu ihrem Ehemann Pete ist nicht gerade eine Musterehe, sondern besteht aus Schuldzuweisungen, Befehlen ihrerseits und ist bestimmt von Catherines kühlem Egoismus. Sie hat ein Verhältnis mit Benjamin Horne und nutzt dieses natürlich auch als Basis für die verschiedensten Intrigen und Geschäfte. Catherine hat außerdem ein recht angespanntes Verhältnis zu Josie Packard, der Witwe Andrews.

Catherine Martell nutzt jede Gelegenheit, gegen Josie zu intrigieren, dabei fällt sie allerdings ihren eigenen Plänen zum Opfer, da auch Josie gemeinsam mit Benjamin gegen Catherine intrigiert. In erster Linie ist Catherine am Ghostwood-Projekt interessiert und versucht mit allen Mitteln, ihre Pläne durchzusetzen. Catherine Martell ist ein unterkühlter, herrschsüchtiger Charakter. Sie benutzt Menschen zu ihren Zwecken -ihre Ehe ist dabei manchmal eine lästige Tatsache, die sie nicht von "nützlichen" Affären abhält.

In ihrer berechnenden Art versucht sie, jeglichen Profit für sich zu gewinnen -ungeachtet menschlicher Verluste.
Dennoch ist sie nicht nur kühl und berechnend, sondern auch sehr clever und intelligent.

(Text: Owl - Community Member)


*




D
er Riese (Carel Struycken)

- Noch kein Eintrag vorhanden -


*




D
er Einarmige - Phillip Gerad (Al Strobel)

- Noch kein Eintrag vorhanden -


*




B
ob (Frank Silva)

- Noch kein Eintrag vorhanden -


*




D
iane

- Noch kein Eintrag vorhanden -



Twin-Peaks.de - Laura-Palmer.Net - Copyright © 2003 - 2017 T.Moonen Impressum - Kontakt - Rechtliches